Leichte beleidigung

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

Who is online?

24 guests

Team

  • Weil du zum Glück einen etwas längeren Chatverlauf gepostet hast, kann man daraus eigentlich ganz gut ablesen, was passiert ist:
    Da wollten Leute einfach unter sich spielen, dir war anscheinend langweilig oder du wolltest schlichtweg was mit anderen machen, womit die anderen (schon als eingespielte Gruppe/Bekannenkreis) nicht ganz einverstanden waren. Statt dich damit abzufinden, dass man nicht immer mit fremden Leuten spielen möchte, hast du weiter darauf bestanden und damit eine persönliche Grenze (von Michaela) überschritten.

    Wenn du merkst, dass andere nicht mit dir spielen möchten, versuche dich einfach damit abzufinden. Du kannst natürlich immer höflich nachfragen, ob du mitmachen kannst, aber sobald eine Absage kommt, lass es bitte darauf beruhen, dann nervst du auch niemanden. Als netten Nebeneffekt zeigst du damit auch, dass du Grenzen respektierst und nicht aufdringlich bist, wodurch vielleicht mal andere auf dich zukommen (weil du ja schon signalisiert hast, dass du prinzipiell Lust auf gemeinsame Aktionen hast).

    Oder so.
  • Danke Klebe,

    deine Zusammenfassung liest sich wie die Abarbeitung der subjektiven Elemente der Geschädigtenpsyche mit Motivlage des oder der Täter. Anschließend fehlt eigentlich nur noch die Würdigung vom Sachverhalt vom Sachbearbeiter in Bezug auf der Wertung des Gesamten, hinsichtlich des Tatbestandes. :D

    Ich schick dir demnächst mal ein paar Akten. :D

    Simon:

    Ich stimme Reimo, Mike und Dani zu. Diese Äußerung, bzw. der Chat ist mitnichten eine Beleidigung. Eher wurde hier versucht mit "höflichen'' Äußerungen darauf hinzuweisen, dass mit dir eben momentan und in dieser Situation keiner spielen oder etwas zu tun haben wollte. Kein Beinbruch aber es muss ja auch einen Grund dafür gegeben haben. Eine Beleidigung ist die vorsätzlich Kundgabe der Mißachtung der Ehre eines anderen(also mit Wissen und Wollen der Ehrmissachtung), ihm oder anderen gegenüber. Wenn jemand provoziert und eine Handlung damit heraufbeschwört, muss er/sie schlüssig damit rechnen, dass eine Reaktion folgt.